< Grünberg zieht „Zweite“ zurück
11.10.2017 12:25 Alter: 350 days
Kategorie: Allgemein, Basketball, Presse, Startseite BasketballPresse
Von: Gießener Anzeiger

Kojic hat große Lust auf „reizvolles“ Projekt

2. BUNDESLIGA DAMEN NORD Bender Baskets Grünberg schicken junge Mannschaft ins Rennen / Kooperation mit Erstligisten aus Marburg


Defense, Fastbreaks und Rebounds – diese drei Eckpfeiler im Spiel sollen es richten bei den Bender Baskets Grünberg. Nach einem Jahr Pause, in dem die Mannschaft von Ritz Ingram trainiert wurde, steht nun die seit 2013 in der Gallusstadt weilende BTI-Cheftrainerin Aleksandra Kojic wieder an der Seitenlinie. Sie wird in der Saison 2017/18 in der 2. Damen-Bundesliga (Nord) ein Team coachen, das im Schnitt gerade einmal 20 Jahre jung ist – und auch in dieser Saison wieder sechs neue Spielerinnen integrieren muss.

Unter den Neuzugängen sind auch die US-Amerikanerinnen Maggie Proffitt und Celia Marfone. Die 23 Jahre alte Marfone spielte in der vergangenen Spielzeit sehr erfolgreich beim Süd-Zweitligisten HTG Bad Homburg, bevor sie an der Westküste der USA beim Division-1-Team der University of California Davis Los Angeles auf Punktejagt ging. „Sie kann sowohl am Brett als auch von außen punkten, kennt die 2. Bundesliga in Deutschland und hat Führungsqualitäten“, freut sich Aleksandra Kojic auf den Neuzugang – und auf die Arbeit am Brett wird es wohl ankommen.

Jana Putz hingegen ist in Grünberg keine Unbekannte, bereits in der Saison 2013/14 spielte die Luxemburgerin im Trikot der Bender Baskets. Die 24-Jährige wechselte vom BC Pharmaserv Marburg in das neuformierte Team von Kojic. Damit ist sie nur ein Beispiel für die Kooperation zwischen Grünberg und Marburg, die sich in der kommenden Spielzeit nicht nur auf den Austausch von Spielerinnen auf der Basis von Doppellizenzen für die beiden höchsten deutschen Ligen beschränken soll. Vielmehr wollen Kojic und ihre Kollegen Frank Arnold und Patrick Unger ein gemeinsames Konzept entwickeln, um die Spielerinnen bestmöglich auch auf die Arbeit in anderen Vereinen vorzubereiten und dabei Transparenz zu schaffen.

Mitte August begann das Team mit der Vorbereitung, allerdings trafen erst nach und nach alle Spielerinnen ein. Die Übungsleiterin freut sich auf die Herausforderungen, die sich bei der Arbeit mit jungen Spielerinnen ergeben: „Ich denke, ich kann den Mädels einiges beibringen. Wir werden gemeinsam in der Liga viele Erfahrungen sammeln, das macht es für mich so reizvoll. Unsere Jugendlichkeit ist dabei Stärke und Schwäche zugleich. Wenn die Mannschaft am Ende der Saison auch taktisch einiges gelernt hat, bin ich zufrieden.“

Ein Saisonziel gibt sie natürlich trotzdem aus – der Nichtabstieg soll möglichst früh geschafft werden, anschließend werden neue Ziele definiert. Das Zusammenspiel in der neu zusammengestellten Mannschaft läuft gut, auch wenn es ab und zu noch an Rhythmus fehlt.

Eines der großen Grünberger Talente ist Paula Kohl, die jedoch seit Anfang September mit einer Oberschenkelverletzung pausieren muss. Kohl wird in erster Linie in der 1. Bundesliga für den BC Pharmaserv Marburg auflaufen, steht aber auch im Kader der Gallusstädterinnen. Im ersten Saisonspiel am 30. September (18 Uhr) geht es dann gegen einen der Ligafavoriten, die Panthers aus Osnabrück – und das auswärts. „Wir werden das Spiel nutzen, um unsere Abläufe einzuüben und dann für das erste Heimspiel am 3. Oktober vorbereitet zu sein“, schätzt Kojic die Chancen ihre Schützlinge ein.

Der Kader: Isabell Meinhart, Katharina Philippi, Paula Kohl, Charlotte Kohl, Michaela Kucera, Lotte Seegräber, Jana Putz, Hannah Reeh, Lisa Schwarzkopf, Marie Reichert, Maggier Proffitt, Celia Marfone, Jule Winterberg.


zur Liste